zurück



Entstehungsgeschichte dieser Homepage



Die Idee zu dieser Homepage entstand während ich meinen Unimog zum Reisefahrzeug ausbaute, die Abkürzung von Mog stammt folglich von Unimog.

Hier wollte ich Anregungen und Ideen an Gleichgesinnte weitergeben, die ähnliche Umbauarbeiten vor haben. Und natürlich meine Arbeiten einem größeren Personenkreis zeigen.

Während mein Unimog immer mehr zum Fernreisefahrzeug reifte, wuchs auch diese Homepage in großen Schritten.

Ich begrenzte die Seiten nicht mehr ausschließlich auf den Unimog und die damit verbundenen Reisen und Fahrzeugtreffen, sondern weitete sie auf meine anderen Fahrzeuge aus. Im Laufe der Jahre mußten einige Fahrzeuge weichen, zum Teil aus eigener Entscheidung oder durch Unfalltot.

Da die persönlichen Vorlieben und Ansprüche sich änderten, ließen sich diese nur schwer bzw. begrenzt mit dem vorhandenen Unimog vereinbaren. Ich stellte an ein Reisefahrzeug zwei Hauptkriterien. Es sollte auf Langstrecken mehr Fahrkomforte bieten und das heutige LKW-Tempo auf den Autobahnen ohne Anstrengung schaffen.

Da also ein Fahrzeugwechsel bevorstand, überdachte ich noch die Geländegängigkeit des Unimog. Im schweren Offroadeinsatz gibt es in der Gewichtsklasse nichts vergleichbares, aber benötige ich diese extreme Geländeeigenschaft wirklich? Nach gründlicher Überlegung kam ich zum Entschluß, das ein Schlechtwegefahrzeug auf LKW-Basis meine Ansprüche genügen sollte.

Diese Entscheidung bringt sowohl Vor- wie auch Nachteile mit sich:

+ Günstiger in der Anschaffung, als ein größerer Unimog

+ Mehr Platz im Innenraum

- Höherer Dieselverbrauch

Nach Informationssuche im Internet und auf verschiedenen Reisetreffen, ging meine Entscheidung in Richtung Magirus Feuerwehrfahrzeuge mit Frontlenkerfahrerkabine (ohne lange Motorhaube).

Ein Freund hatte ein solches Fahrzeug und auch ein neueres Nachfolgermodel. Er bot mir eine Probefahrt an, dummer weise erst mit dem neueren Model.

Nach der Fahrt mit dem neueren Modell stand meine Entscheidung fest.

So wurde es ein IVECO-Magirus 110-17 von der Bundeswehr.




nach oben